Jetzt erhältlich: Erz, Feuer, Eisen

Im Verlag CULTURCON medien erschienen und ab sofort erhältlich:

Mathias Hensch: Erz – Feuer – Eisen. Eine kleine Geschichte des frühen Montanwesens in der mittleren Oberpfalz

3578339c4c

Klappentext:

Die Oberpfälzer Eisenerze bildeten seit dem frühen Mittelalter das wirtschaftliche Rückgrat der Region um die Bergstädte Amberg, Sulzbach und Auerbach. Hier lagen die wichtigsten Eisenerzvorkommen im heutigen Bayern, die während des Mittelalters und der frühen Neuzeit von europäischer Bedeutung waren. Die Ausbeutung von Eisenerz hat über viele Jahrhunderte Menschen, Landschaft und Naturraum der heutigen Oberpfalz nachhaltig geprägt und verändert. Über die Anfänge des mittelalterlichen Bergbaus und der Metallverarbeitung in diesem Raum war jedoch lange so gut wie nichts bekannt, denn Hinweise auf bergmännische Tätigkeit oder spezialisiertes Metallhandwerk fehlen in den spärlichen schriftlichen Zeugnissen bis zum späten 13. Jahrhundert. Dieser Band fasst in einer spannenden Synthese erstmals neu gewonnene Erkenntnisse der Archäologie und anderer historischer Disziplinen zum frühen Montanwesen leicht verständlich zusammen. Er gibt zugleich einen komprimierten Überblick über die wichtigsten Entwicklungen im Montanwesen der westlichen Oberpfalz bis in das 16. Jahrhundert.

Mathias Hensch, Erz – Feuer – Eisen. Eine kleine Geschichte des frühen Montanwesens in der mittleren Oberpfalz, CULTURCON medien, Berlin 2018, 112 Seiten, zahlreiche Farb- und Schwarz-Weiß-Abbildungen, 18,- €; ISBN 978-3-944068-81-7

 

Buchankündigung: „Erz – Feuer – Eisen. Eine kleine Geschichte des frühen Montanwesens in der mittleren Oberpfalz“

Vorankündigung – demnächst im Buchhandel:
Mathias Hensch: „Erz – Feuer – Eisen. Eine kleine Geschichte des frühen Montanwesens in der mittleren Oberpfalz“ – erscheint im Verlag Culturcon Medien, Berlin. Eine grundlegende Lektüre zum mittelalterlichen Montanwesen in der Oberpfalz.

Titelcover_Hensch

Zum Inhalt: „Die Oberpfälzer Eisenerze bildeten seit dem frühen Mittelalter das wirtschaftliche Rückgrat der Region um die Bergstädte Amberg, Sulzbach und Auerbach. Hier lagen die wichtigsten Eisenerzvorkommen im heutigen Bayern, die während des Mittelalters und der frühen Neuzeit von europäischer Bedeutung waren. Obwohl die Ausbeutung von Eisenerz Menschen, Landschaft und Naturraum in der heutigen Oberpfalz nachhaltig geprägt hat, war lange Zeit kaum etwas über die Anfänge des mittelalterlichen Bergbaus und der Metallverarbeitung in diesem Raum bekannt – auch, weil Hinweise auf bergmännische Tätigkeit oder spezialisiertes Metallhandwerk in den spärlichen Schriftzeugnissen bis zum späten 13. Jahrhundert fehlen. Erstmals fasst dieses Buch daher neu gewonnene Erkenntnisse der Archäologie und anderer Disziplinen in einer spannenden Synthese zusammen. Der Band gibt einen komprimierten Überblick über die wichtigsten Entwicklungen im Montanwesen der westlichen Oberpfalz bis in das 16. Jahrhundert.“
Ca. 17,- €, ab September im Buchhandel erhältlich!